Lehre / Forschung

Neurobiologische Forschung

In den letzten Jahrzehnten ist das Wissen um die neurobiologischen Grundlagen psychischer Störungen enorm gewachsen. Neurowissenschaftler, Psychiater und Psychologen sind auf dem Weg, gemeinsam die Geheimnisse psychiatrischer Krankheiten zu entschlüsseln. Mittels dieser Forschung versuchen wir, biologische Mechanismen zu ergründen und abzubilden, die psychiatrischen Erkrankungen zugrunde liegen, sie aufrechterhalten oder begleiten. Ein besseres Verständnis dieser Zusammenhänge soll die Identifikation geeigneter Marker für Diagnose und frühes Therapieansprechen sowie neuer Behandlungsstrategien psychischer Störungen ermöglichen

Auch in den UPK Basel verfolgen wir einen multimodalen Forschungsansatz, mit dem Ziel, molekulare, zelluläre und Verhaltens-Ansätze zu kombinieren, um diesen komplexen Erkrankungen gerecht zu werden.

Hauptforschungsrichtung der Gruppe von Prof. Anne Eckert ist die Neurobiologie psychiatrischer Erkrankungen mit besonderem Fokus auf Stress-assoziierten psychiatrischen Erkrankungen und Demenz.

Spezialgebiete

  • Biomarker research for mental disorders (e.g. blood markers for stress, plasticity, immune system)
  • Bio-energetics: From cell culture and animal models to humans
  • Role of mitochondria, oxidative stress and energy homeostasis in neurodegeneration and cognition: Alzheimer's disease, aging, stress and stress-related psychiatric disorders
  • Circadian rhythm and energy homeostasis

Neueste methodische Ansätze kommen hierbei zum Einsatz (z.B. Real-Time PCR, Real-time Monitoring von Genexpression, Luminex-Technologie, Oxygraph).

Ausgewählte Publikationen

Schmitt K, Grimm A, Kazmierczak A, Strosznajder JB, Götz J, Eckert A. Insights into Mitochondrial Dysfunction: Aging, Amyloid-ß and Tau - a deleterious trio. Antioxid Redox Signal. 2012 Jun 15;16(12):1456-66. Epub 2012 Jan 30.
 
Pagani L, Schmitt K, Meier F, Izakovic J, Römer K, Viola A, Cajochen C, Wirz-Justice A, Brown SA, Eckert A. Serum factors change cellular clock properties in older individuals. Proc Natl Acad Sci U S A. 2011 Apr 26;108(17):7218-23. Epub 2011 Apr 11.
 
Ittner LM, Ke YD, Delerue F, Bi M, Gladbach A, van Eersel J, Wölfing H, Chieng BC, MacDonald JC, Napier IA, Eckert A, Staufenbiel M, Hardeman E, Götz J. Dendritic Function of Tau Mediates Amyloid-beta Toxicity in Alzheimer's Disease Mouse Models. CELL. 2010 Aug 6;142(3):387-97. Epub 2010 Jul 22.
 
Rhein V, Song X, Wiesner A, Ittner LM, Baysang G, Meier F, Ozmen L, Bluethmann H, Dröse S, Brandt U, Savaskan E, Czech C, Götz J, Eckert A. Amyloid- and tau synergistically impair the oxidative phosphorylation system in triple transgenic Alzheimer’s disease mice. Proc Natl Acad Sci U S A. 2009 Nov 24;106(47):20057-62. Epub 2009 Nov 6.
 
 
In enger Kooperation mit der Arbeitsgruppe Neurobiologie von Prof. Anne Eckert untersucht Prof. Undine Lang «Phänotypen» psychischer Störungen mit dem Fokus auf Angst und Depression. Hier sollen der Einfluss von Stress, Belastung und Ernährung auf Signalkaskaden, die Einfluss nehmen können auf Stimmung und Angstverhalten evaluiert und untersucht werden. Als Grundlage für neurobiologische Hypothesen dienen Verhaltensuntersuchungen bei Mäusen, die derzeit in Kooperation mit der Physiologie in Tübingen stattfinden.
 
Ausgewählte Publikationen
 
Ackermann TF, Kempe DS, Lang F, Lang UE. Hyperactivity and enhanced curiosity of mice expressing PKB/SGK-resistant glycogen synthase kinase-3 (GSK-3). Cell Physiol Biochem. 2010;25(6):775-86.
 
Gallinat J, Schubert F, Brühl R, Hellweg R, Klär AA, Kehrer C, Wirth C, Sander T, Lang UE. Met carriers of BDNF Val66Met genotype show increased N-acetylaspartate concentration in the anterior cingulate cortex. Neuroimage. 2010; 49(1):767-71
 
Lang UE, Hellweg R, Sander T, Gallinat J. The Met allele of the BDNF Val66Met polymorphism is associated with increased BDNF serum concentrations. Mol Psychiatry. 2009;14(2): 120-2
 
Ubbenhorst A, Striebich S, Lang F, Lang UE. Exploring the relationship between vitamin D and basic personality traits. Psychopharmacology (Berl) 2011; 215: 733-7.
Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel
Wilhelm Klein-Strasse 27
CH-4012 Basel
 
Empfang / Auskunft:
Tel. +41 61 325 51 11
Fax +41 61 325 55 12
vasb@hcxof.pu

Kontakt

* Bitte alle erforderlichen Felder ausfüllen.