Ambulantes Angebot

Behandlung

Ambulatorium für Transkulturelle Psychiatrie
Das Ambulatorium für Transkulturelle Psychiatrie berät und behandelt Menschen, bei denen kultur- und/oder migrationsspezifische Fragen wie unterschiedliche Wertvorstellungen und fehlende gesellschaftliche Integration im Zusammenhang mit psychischem Leiden im Vordergrund stehen. Bei der Therapie spielen diese individuellen Wertesysteme der betroffenen Patientinnen und Patienten eine wichtige Rolle.

In der ambulanten Abklärung, Beratung und Behandlung werden transkulturelle Mediatoren in enger langjähriger Kooperation mit dem Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz HEKS eingesetzt, etwa auch Muttersprachenlehrer («nativ speaker»). Letztere können in Therapieverfahren unterstützen, bei weniger sprachkompetenten Patientinnen und Patienten präziser und erfolgreicher zu arbeiten. Behandlungsbeispiele sind etwa edukative Angebote für Frauen mit geringem Bildungs- bzw. Alphabetisierungsgrad, Förderung der Integration und Unterstützung der persönlichen Autonomie insbesondere für türkische und serbokroatische Frauen sowie Gruppenansätze zur Verbesserung von Affektregulation von männlichen Patienten in Zusammenhang mit Verlusten (Job, Partner oder körperliche Integrität), Kränkung und Verbitterung.
 
  • Differenzialdiagnostische Abklärungen unter Berücksichtigung des kulturellen Hintergrundes der Betroffenen
  • Psychotherapeutische und pharmakologische Behandlung unter Einbezug der Angehörigen
  • Einzel- und gruppentherapeutische Angebote
  • Beizug eines Dolmetschers bei Bedarf
Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel
​Ambulatorium für transkulturelle Psychiatrie
Kornhausgasse 7
CH-4051 Basel
 
Ärztliche Leitung: Prof. Dr. med. Roland Vauth
Pflegerische Leitung: Lisa Droews
 
Tel. +41 61 325 81 00
Fax +41 61 325 81 01

Kontakt

* Bitte alle erforderlichen Felder ausfüllen.