Ambulantes Angebot

Erwachsene / Essstörungen

​Es gibt eine ganze Reihe unterschiedlicher Essstörungen.Essstörungen haben häufig ernsthafte Gesundheitsschäden zur Folge. Die Ursachen sind unterschiedlicher Natur.
 
ANOREXIE BZW. MAGERSUCHT
Die Anorexie ist in erster Linie durch einen absichtlich herbeigeführten Gewichtsverlust oder durch ein Aufrechterhalten eines Untergewichts charakterisiert. Die Betroffenen versuchen durch Fasten, Erbrechen, exzessiven Sport und andere Massnahmen an Gewicht zu verlieren bzw. ein Untergewicht zu halten. In der Folge kann es zu mitunter schweren und teilweise irreversiblen körperlichen Schäden kommen. Eine spezialisierte und integrierte, d.h. körperliche und seelische Probleme berücksichtigende Behandlung sowie eine intensive Psychotherapie sind daher angezeigt. (aus ICD-10).
 
BULIMIE BZW. ESS- UND BRECHSUCHT
Die Bulimie ist charakterisiert durch wiederholte Anfälle von Heisshunger und Essattacken sowie durch anschliessende Massnahmen, den dickmachenden Effekt der Attacken zu vermeiden. Typischerweise erfolgt letzteres durch anschliessendes Erbrechen, Einnahme von Abführmitteln, exzessiven Sport, Hungern und anderem. Hinzu kommt eine übertriebene Beschäftigung mit der Kontrolle des körperlichen Aussehens und des Körpergewichts. Die Patientinnen sind häufig normalgewichtig. (aus ICD-10)
 
BINGE EATING DISORDER
«Binge eating disorder» ist eine Essstörung, bei der es zu periodischen Heisshungeranfällen mit Verlust der bewussten Kontrolle über das Essverhalten kommt. Im Gegensatz zur Bulimie wird das Gegessene anschließend nicht erbrochen, so dass längerfristig meist Übergewicht die Folge ist. Zumeist leiden die Patienten unter Selbstwertproblemen und depressiven Verstimmungen im Zusammenhang mit ihrem Essverhalten.
Die UPK Basel verfügen über verschiedene Abteilungen und Kompetenzzentren, die auf diesem Gebiet Diagnosen und unterschiedliche Therapieformen anbieten. Die Poliklinik bietet auch Gruppenangebote zum Thema Gewichtsmanagement an.
 
FERNSEHBEITRAG
Claudia Gramespacher, Anita Wassmer und Arnold Brunekreeft der Abteilung ZSP traten am 24. November 2015 in der Sendung «Gsund» auf telebasel zum Thema Essstörungen auf.
Das Video zur Sendung finden Sie hier.
 
KOMPETENTZENTREN UND ABTEILUNGEN
  • Die ZSP-Ambulanz bietet eine Sprechstunde für Essstörungen SPEss mit Beratungen und Abklärungen sowie auch weiterführenden therapeutischen Angeboten.
  • Die Behandlung in der Psychotherapeutischen Tagesklinik bietet die wertvolle Möglichkeit, sich auf einen intensiven Therapieprozess einzulassen und gleichzeitig im familiären und sozialen Umfeld integriert zu bleiben.
​Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel
Wilhelm Klein-Strasse 27
CH-4002 Basel
 
lic. phil. Claudia Gramespacher
klinische Psychologin
Stv. Leitung ZSP-Ambulanz | Spezialsprechstunde Essstörungen SPEss
 
Anmeldung:
Telefon: +41 61 325 80 20 oder MFC@hcxof.pu
ZSP-Ambulanz

Kontakt

* Bitte alle erforderlichen Felder ausfüllen.